Wir verwenden Cookies auf dieser Webseite. Lesen Sie unseren Datenschutzhinweis für weitere Informationen.

 

Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Alexandrinum in Coburg sammelten 800 Handys und 400 Euro für den Schutz der Berggorillas im Virunga-Nationalpark

Schüler und Lehrer organisierten einen Infoabend über die gefährliche Lage der Berggorillas und sammelten ca 400€ für die ZGF

Virunga_Gymnasium Alexandrinum_Reuter.JPG
Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Alexandrinum in Coburg zusammen mit dem Naturschutzbotschafter der ZGF, Michael Kauer (rechts), und Biologielehrer Dr. Andreas Reuter (links).

13. Juni 2016
Der Virunga-Nationalpark ist der älteste Nationalpark Afrikas und sowohl in seiner geologischen als auch biologischen Vielfalt unerreicht. Unglücklicherweise ist diese Region reich an Rohstoffen und seit Jahrzehnten von anhaltenden Bürgerkriegen betroffen. Neben den notleidenden Menschen und unzähligen Flüchtlingen, sind auch die dort lebenden Tiere – besonders die Berggorillas – Opfer dieser Konflikte. Es existieren nur noch rund 800 Berggorillas, von denen ungefähr die Hälfte in den Wäldern an den Hängen der Virunga-Vulkane lebt. Da sie nicht in Zoos gehalten werden können, ist der Schutz ihres natürlichen Lebensraumes die einzige Möglichkeit, sie vor dem Aussterben zu bewahren.

Um auf dieses Problem aufmerksam zu machen, konzipierten Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Alexandrinum in Coburg zusammen mit ihrem Lehrer Dr. Andreas Reuter einen Informationsabend, der am 27. Januar 2016 in Coburg stattfand und das Ziel hatte, die Öffentlichkeit für diese Problematik zu sensibilisieren und zum Schutz der Tiere beizutragen.

Den Kern der Veranstaltung bildeten Kurzvorträge, die Aufschluss über die Geschichte des Virunga-Gebietes seit der Kolonialzeit, die aktuelle politische Situation, die Ethnologie, Geographie und Bodenschätze des Virunga-Gebietes sowie die Biologie der Berggorillas gaben. Exemplarisch am Virunga-Nationalpark wurden auch die Konflikte zwischen Naturschutz und den Bedürfnissen der Bevölkerung diskutiert.

Zur Vorbereitung des Informationsabends wurde dem Naturschutzbotschafter der ZGF, Michael Kauer, das Projekt im Rahmen einer Exkursion in den Frankfurter Zoo vorgestellt. Zur Freude der Schülerinnen und Schüler konnte Michael Kauer für einen Vortrag am Informationsabends über die ZGF im Allgemeinen, deren Naturschutzarbeit im Virunga-Gebiet und das Handysammelprojekt gewonnen werden.

Da wir unseren informierenden Worten auch Taten folgen lassen wollten, unterstützten wir in Zusammenarbeit mit der Schülermitverantwortung (SMV) unserer Schule das Gorillaschutzprojekt der ZGF durch die Sammlung von rund 800 Handys sowie einer Spende von insgesamt 400 Euro, die am Informationsabend gesammelt wurden.

Autoren: Lena Stottele, Dr. Andreas Reuter

 
Die Naturschutzbotschafter sagen herzlichen Dank an die Schüler vom Gymnasium Alexandrinum in Coburg und ihrem engagierten Lehrer Herr Dr. Andreas Reuter.